Sie sind nicht angemeldet.

  • »Arnost Susly ml.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 367

Wohnort: Greenoble, Rodanien

Beruf: Professor UdN

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 19. Dezember 2006, 15:42

Mensa-Speiseplan

1. Grießbrei mit Erdbeeren, Joghurt nach Wahl 1,50 Kn
2. Spaghetti Bolognese, Kompott 2,70 Kn
3. Reispfanne Gelbes Reich, Kompott 2,55 Kn
Rektor der Universität des Nordens, PFKanien

2

Sonntag, 18. Februar 2007, 22:59

Warum gibt es eigentlich immer nur Grützpfanne im Angebot? Ich mag langsam nich mehr.... :(

Eugenius Messew

Bundespräsident

Beiträge: 1 206

Wohnort: Nauweiler am Nauweiher

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 18. Februar 2007, 23:18

Der Sparzwang geht auch am Studentenwerk nicht vorbei. Außerdem ist die Grützpfanne äußerst praktisch: Man kann allerlei Essensreste darin verschwinden lassen. ;)

4

Montag, 19. Februar 2007, 09:11

gegenüber des Unikomplexes hat ein chinopisches Restaurant eröffnet. Ich glaub ich werd da öfters hinschauen. :]

  • »Arnost Susly ml.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 367

Wohnort: Greenoble, Rodanien

Beruf: Professor UdN

  • Nachricht senden

5

Montag, 19. Februar 2007, 18:47

Es gibt in der Nähe auch eine Reihe kayischer Restaurants und Imbisse. Aber der Chinopia-Imbiss, den sie erwähnten, der ist auch sehr gut.
Rektor der Universität des Nordens, PFKanien

6

Dienstag, 20. Februar 2007, 16:19

mhm, aber dank der mangelnden finanziellen Unterstützung und der übertriebenen Preise überall beibt mir wohl nichts anderes übrig, wieder einmal die "leckere" Grützpfanne zu bestellen .... wurden gestern Fischstäbchen und Puddingreste mit verarbeitet? : :] yammi..

  • »Arnost Susly ml.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 367

Wohnort: Greenoble, Rodanien

Beruf: Professor UdN

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 20. Februar 2007, 16:38

Die Kaynarpreise sind wirklich niedrig, die Preise sind staatlich gestützt nur einmal...
Rektor der Universität des Nordens, PFKanien

8

Mittwoch, 21. Februar 2007, 23:29

Wenn, dann ist nur die leckere Reispfanne erwähnenswert.
morpheusmf

9

Mittwoch, 21. Februar 2007, 23:55

meinst du? naja... ?(

  • »Arnost Susly ml.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 367

Wohnort: Greenoble, Rodanien

Beruf: Professor UdN

  • Nachricht senden

10

Freitag, 23. Februar 2007, 20:34

Meine Vorschläge für Stipendien sind in Kaysteran leider zumeist verpufft. Wir sollten sowas vielleicht umsetzen...
Rektor der Universität des Nordens, PFKanien

11

Freitag, 23. Februar 2007, 21:42

Ach naja, was man mit unter von anderen Unis hört, sind Stipendien auch nicht so leicht zu bekommen. Wenn dann noch ein Ranking betrieben wird .... vielmehr sollte man über eine Förderung für alle Studenten nachdenken (gemessen am Einkommen der Eltern aber trotzdem für jeden Studenten ein Zuschuss).
Aber vll. ist ja die Mensa nicht der richtige Platz für solche Diskussionen. Vielmehr sollte man Kochkurse für die hier tätigen Köche anbieten oder wenigstens neue Rezeptvorschläge machen :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ludovika Lentja« (23. Februar 2007, 21:43)


  • »Arnost Susly ml.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 367

Wohnort: Greenoble, Rodanien

Beruf: Professor UdN

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 25. Februar 2007, 20:48

Kochkurse für unsere Köche, ja, das ist ein Vorschlag. Vielleicht sollten wir ein ernährungswissenschaftliches Institut gründen!

Das mit den Stipendien sollte in die kaysteranische Politik eingehen. Ich unterstütze eine allgemeine Hilfe.
Rektor der Universität des Nordens, PFKanien

13

Sonntag, 25. Februar 2007, 21:11

Chinopien könnte nicht nur im Bereich der Speisen aushelfen. Wir haben eine Menge feiner Tees, welche die Prüfungsangst lähmen und beruhigende Wirkungen vorzeigen...vor allem wenn man Reisschnaps beimengt. :]

  • »Arnost Susly ml.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 367

Wohnort: Greenoble, Rodanien

Beruf: Professor UdN

  • Nachricht senden

14

Montag, 26. Februar 2007, 12:10

Vielleicht kann man einen exklusiven Liefervertrag für chinopische Tees vereinbaren.
Rektor der Universität des Nordens, PFKanien

15

Sonntag, 4. März 2007, 01:24

theoretisch wäre das kein Problem...man müsste mit dem Reichskanzler oder dem Wirtschaftsminister darüber reden, da der Tee bisweilen nur von privaten Bauern betrieben wird und über die staatlichen Handelsgewerkschaften in Umlauf gebracht wird.

Beiträge: 13

Wohnort: Kanton, TS, Gelbes Reich

Beruf: Politiker

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 4. März 2007, 16:14

Ich würde dies begrüßen. Der Wirtschaftsminister auch. Da das hier ja formell auch eine chinopische Uni ist, sollte das auch überhaupt kein Problem sein.
mfg
Udo Takkatakian
Gelbes Reich